Rote Mosel

Daniel Twardowski zeigt auf ein Gebäude auf einer Straße. „Schön ist es nicht“, sagt er. Da kann man beipflichten, ohne ihn zu beleidigen. Schön ist es nicht, das Gebäude. Ein bisschen Farbe vielleicht? Aber zur Teil- oder Totalsanierung fehlt Twardowski freilich die Zeit. Denn er hat sich etwas „angetan“.

Steiermark: Parker lässt Punkte regnen

Robert Parker: Der war ein streitbarer, linker Konsumentenanwalt, der 1978 begann Weine zu testen, weil er die bis dahin weltgültigen Bewertungen alter, britischer Weinpäpste falsch und irreführend fand.

Götter in Weiß

Der gute Etienne Sauzet ist schon lange tot. Er starb 1975, als in Frankreich der erste Schnellzug TGV fuhr, die Ölkrise gerade zu Ende ging und Valerie Giscard d'Estaing sich vorbereitete das Präsidentenamt von General Pompidou zu übernehmen. Giscard d'Estaing lebt übrigens immer noch.

Vacherin Rot

Wenn wir bei KATE & KON in unser gekühltes Lager gehen, da riecht es manchmal trotz Kühlung gewöhnungsbedürftig nach alten Socken und ungewaschenen Achseln. Wir schwören hier hoch und heilig, weder alte Socken zu tragen noch unsere Achseln nicht zu waschen. Und dennoch: Wir lieben diesen Geruch. Denn der letztlich freudenspendende Geruch ist immer da, wenn eine neue Lieferung von Maitre Antony...

Bestenfalls Burgund (und Jahrgang 2017)

Es gibt ein paar nicht im Gesamten beantwortete Fragen in der Weinwelt. Eine dieser Fragen lautet: Wie kriegen die Winzer im Burgund so großartige Weißweine hin?

Trio genial - Burgund aus den Anden

Louis-Michel Liger-Belair hat nicht nur einen schönen Namen sondern auch ein schönes Weingut: die „Domaine du Comte Liger-Belair“ in Vosne-Romanée.

Eidechse und Edelstein

Dieser Tage werden die Wachauer Smaragdweine des Jahrgangs 2018 auf den Markt gebracht. Wir haben uns Weinkategorie und Jahrgang näher angesehen. Fazit: Ein seltsam gutes Jahr.

Neu Wien

Neu im Sortiment bei Kate & Kon: Die Weine von Fritz Wieninger. Rund die Hälfte der Leser sagt jetzt: Ah ja, der! Und stimmt: Fritz Wieninger ist ein bekannter Winzer. Er ist ein Wiener Winzer – praktischerweise trägt er Wien gleich mit im Namen. Er ist ein großer Winzer. Fritz Wieninger führt den Beweis, dass auch ein großer Betrieb astrein biodynamisch wirtschaften kann. Und nicht nur, wie...

Stammzelle und Kerngebiet: Der Witscheiner Herrenberg

Die Lage Witscheiner Herrenberg hat für das Weingut Gross eine besondere Bedeutung. Und sie hat noch dazu eine richtig einzigartige Geschichte, die einen einzigartigen Wein garantiert. Doch das wollen nicht wir erzählen; wir überlassen das Erzählen in diesem Fall lieber Johannes Gross, jenem Winzer, der den Witscheiner Herrenberg heute bewirtschaftet.

Gross. Noch größer!

Eine Scheidung. Schon ein paar Jahre her. Die Eltern dividierten ihre Sachen auseinander. Das Weingut wurde zwischen den Kindern, vor allem zwischen den beiden kelternden Brüdern aufgeteilt. Danach sind es nun zwei Weingüter. Und eines davon steht gar nicht in Österreich

Rainers Wein einschenken!

Das Weingut Rainer Wess in Krems ist einer der jüngeren Weingüter in Österreich, der Winzer ist jedoch schon recht erfahren in dem, was er tut. Da steckt eine spannende Entstehungsgeschichte dahinter! Und auch spannende Weine. Lesen Sie im Blog über eine Ausnahmeerscheinung und geniale Weine.

Mein Sommer mit Éric

Èric Bordelet war einst einer der berühmtesten Sommeliers der Welt. Doch dann warf er hin und ging in die Normandie, um das elterliche Cidre-Gut zu übernehmen. Was bei rauskam ist ein singuläres Trinkvergnügen.

Obertrumm

Eine kleine Geschichte eines großen Aufstiegs. Oder: Wie Jürgen Trummer sein elterliches Weingut zum Gipfel südsteirischer Weine führte.
Das Jura ist seit einigen Jahren eine richtig spannende Region geworden. Neben dem traditionellen Vin Jaune, eine oxidativ über Jahre ausgebaute Spezialität, erobert das Jura mehr und mehr mit klassischen Weinstilen die Aufmerksamkeit in der Welt der feinen Weine.

Der größtmöglich Andere - Hartmut Aubell

Hartmut Aubell erwartet seine Besucher im Hof seines vor zehn Jahren neu errichteten Familienweinguts. Im schlichten, kleinen Verkostungsraum, der Werksküche, liegen Kekse am Tisch - und kein Weißbrot, wie bei Weinproben sonst üblich. Aubell räumt die Kekse weg und stellt anstelle vier Flaschen seiner aktuellen Jahrgänge hin.
1 von 2