Man sollte seinen Keller pflegen

In den ersten beiden Monaten des Jahres frage ich mich hin und wieder, ob diese triste Winterzeit denn noch einmal ein Ende finden wird. Man muss dazu sagen, dass einem der Winter am Attersee manchmal endlos vorkommt, wenn man vor lauter Nebel nicht einmal bis ans gegenüberliegende Ufer sieht. Doch wenn die ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen über die Berge kommen, dann ist alles vergessen und die Motivation steigt ins Unendliche. Wo fängt man an, alles wieder in Schuss zu bringen? Vom gesamten Haus bis hin zum Garten, überall wartet die Arbeit. Dabei darf der Keller nicht untergehen, auch wenn Sie keinen „Keller“ im herkömmlichen Sinne besitzen, wir nennen Ihren Weinbestand nun so, da gehört genauso Ordnung reingebracht wie überall anders auch. Auch wenn es nur ein paar Kisten bzw. Flaschen sind, sollten Sie sich eine Bestandsliste anlegen. Das verhindert, dass Sie den Überblick verlieren und eines Tages untrinkbare Weine vorfinden.

Man sollte seinen Keller pflegen und darauf achten, dass Weine kleinerer Prädikate jung und frisch getrunken werden und dass die großen Gewächse unter perfekten Konditionen gelagert werden, optimalerweise bei zehn bei 14 Grad Celsius und rund 70 Prozent Luftfeuchtigkeit. Wie beim Kleiderschrank gilt: Alles, was Sie in den letzten 1,5 Jahren grundlos nicht angerührt haben, brauchen Sie nicht. Was sollte nun in einem gut organisierten Keller nicht fehlen? Champagner für jede Lebenslage, ein bis zwei frische, leichte Weißweine für die Terrasse, drei bis vier kräftigere Weißweine für schöne Fischgerichte und andere Leckereien. Ein bis zwei kleinere Rotweine für die Couch; hier sollte die Latte nicht zu niedrig liegen, man kann schon ab 15 Euro tolle Rotweine ergattern. Selbstverständlich sollten Sie auch vier bis fünf lagerfähige Rotweine unterschiedlichen Alters einlagern, und ein bis zwei qualitativ sehr hochwertige Süßweine dürfen nicht fehlen. Nun haben Sie ein perfektes Rundum-Sorglos-Paket zum Starten und können darauf aufbauen. Wie in der Mode, kann man aktuelle Trends mitmachen, sollte aber schauen, dass die zeitlosen Klassiker überwiegen. Ist der Frühjahrsputz abgeschlossen, belohnen Sie sich mit einem schönen Gläschen, denn ein guter Wein ist ein großes Stück Lebensqualität. Kombiniert mit dem richtigen Essen zusammen mit dem richtigen Partner – was gibt es Schöneres? Und jetzt liebe Damen auf zum Kleiderschrank ... und los geht´s