Caroline Latrive - Chef de Cave bei Champagne Ayala

Seit 2011 ist Caroline Latrive nun Chef de Cave beim Champagne AYALA und seit ihrem Eintritt ist einiges passiert. Einen weiblichen Chef de Cave gibt es nur noch einmal in den großen Häusern in der Champagne. Frauen sind in diesem wunderschönen Gebiet omnipresent, in den Weinbergen, in den Betrieben, aber nicht in den Entscheiderpositionen. Zwar wird unter den Menschen, die die Champagne mit ihrem Pioniergeist vorangebracht haben, mit Lilly Bollinger gerade eine Dame am meisten gefeiert - aber Kellermeisterinnen sind heute eher selten. An den örtlichen Universitäten in der Champagne studieren momentan 50% weibliche und 50% männliche Studenten, man könnte meinen, es gibt den weiblichen Nachwuchs.

Caroline`s Weg

Carolines Weg begann bei Champagne Charles Heidsieck, im Anschluss stieg sie in das oenologische Beratungslabor ihres Vater ein. Dort zu arbeiten war für sie eine große Erfahrung. Sie verglich ihre Hilfe und Aufbauarbeit mit der einer Landärztin, sie machte etliche chemische Analysen und Cuvées. So hatte sie endlos viele Facetten und Charakter der einzelnen Regionen innerhalb der Champagne kennengelernt, so viele verschiedene Vinifikationsarten, Prozesse und Stile. Caroline begleitete viele Winzer und ihr Verständnis über Champagner formte ihre Expertise.

Das Wirken als Beraterin war für Caroline Latrive sicherlich spannend, aber es war nicht der kreative Schaffensprozess, nach dem sie sich sehnte. Sie begann bei Champagne Bollinger zu arbeiten. Eine große Ehre, ein großes Haus wo sie voller Elan ins Team einstieg. Sie genoss es sehr, dort zu sein, aber irgendetwas fehlte ihr, was ihr während der Ernte bei Bollinger schlagartig klar wurde. Der Winemaker fragte sie während der Lese wie die Ergebnisse waren und Caroline fing an, sehr detailliert und ausführlich über die Chardonnay Parzellen zu berichten. Nach kurzer Zeit unterbrach der Winemaker sie und fragte nach den Pinot Noir Parzellen, die für Bollinger viel wichtiger waren. Carolines Passion war immer der Chardonnay, was sie bei Bollinger nie richtig ausleben konnte.

Caroline bei Champagne Ayala

Als sich für Caroline 2011 die Chance bei Champagne AYALA auftat, passte das für sie wie der Topf zum Deckel. Chardonnay ist bei AYALA einer der wichtigsten Bausteine und Caroline hat eine präzise Vorstellung für die Interpretation dieser Rebsorte.
“Für mich ist Chardonnay eine mystische Rebsorte. Am Anfang kann sie sehr scheu sein, eingeschüchtert, nur ein Ausdruck von weißen Früchten, weißen Blüten und Mineralität. Mit der Flaschenreife entwickeln sich so viele Facetten, wie Patisserie, Walnuss, die Frucht verändert sich, wie ein köstlicher Kompott und trotzdem hält sich immer die Frische und Eleganz. Das ist faszinierend und gibt dem Champagner Frische und etwas Pures.” Man merkt ihren Antrieb, ihre Faszination und Liebe zu dieser Rebsorte in jedem einzelnen AYALA Champagner. Carolines Energie ist bei AYALA in allen Flaschen zu spüren.

Champagne Ayala

Der AYALA Brut Majeur Cuvée ist zu 40% aus Chardonnay, der Rosé zu 50% und Caroline Latrives Bühnenstück ist der Blanc de Blanc. 2012 Blanc de Blanc ist die Uraufführung, der erste Blanc de Blanc von Caroline Latrive in einem großen Champagner Jahr. Eine Komposition aus Grand Cru Lagen aus Le Mesnil sur Oger, Cramant und Chouilly. Dieser Ausnahme Champagner lag 6 Jahre auf der Hefe und zeigt die verschiedenen Eigenschaften der wertvollen Herkünfte facettenreich. Die wundervolle Frucht der Cramant Grand Cru Lagen hat man in der Nase, vielschichtig und fein. Sie ist unterlegt mit der Mineralität der kreidigen Böden von Le Mesnil sur Oger. Die Statur und Tiefe erlangt der Blanc de Blanc durch die Chouilly Herkunft der Trauben. Eine beachtliche Textur und Delikatesse macht sich am Gaumen bemerkbar die immer wieder durch die Frische und Präzision gefasst wird. Caroline Latrive setzt die unterschiedlichen Chardonnay Lagen ganz bewusst in der Komposition ein, um Komplexität, Tiefe und Harmonie im Blanc de Blanc heraus zu kitzeln.

Caroline wird oft gefragt, wenn sie Chardonnay so sehr mag, welche Chardonnay Weine sie außerhalb der Champagne trinkt: “Natürlich ist es immer interessant tolle Chardonnays zu probieren, jedoch fokussiere ich mich auf die Champagne, das ist meine Heimat und das ist meine Vorliebe.” Caroline Latrive´s Zielstrebigkeit hat sie in die Position der Kellermeisterin gebracht. Das Gestalterische und Kreative liegt ihr und in Kombination mit ihrer umfassenden Erfahrung in ihrem Anbaugebiet entstehen auf AYALA großartige Champagner. 2012 war der erste Jahrgang mit Caroline´s alleiniger Handschrift, man darf gespannt sein, was da noch im Keller heranreift aus den Folgejahrgängen. Für die Zukunft ist vorgesorgt, in Sachen weiblicher Führungsnachwuchs in der Champagne im Übrigen auch:
Caroline ist Mutter von zwei Töchtern.